Nächste Ausstellung

Invisible Forces

Erich Berger    Mari Keto    Martin Howse



Vernissage: 18 October, 2019

Informationen folgt

Mit der freundlichen Unterstützung von:





Letzte Ausstellung:

The Silkworm Project
Vivian Xu



Ausstellung: 01. Juni - 14. Juli 2019, Fr-So 14-18 Uhr
Vernissage: 31. Mai, 20 Uhr

Samstag, 8. Juni 2019, 15-18 Uhr: Workshop THE SILKWORM PROJECT mit Vivian Xu
@ Art Laboratory Berlin | Anmelden bei: (register@artlaboratory-berlin.org)
Mehr Informationen

Sonntag, 30. Juni 2019, 15 Uhr: Artist Talk mit Vivian Xu und Lisa Onaga (Max Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin)
@ Art Laboratory Berlin
Mehr Informationen
Mit freundlicher Unterstützung des Fachbereichs Kunst und Kultur Bezirksamt Mitte und des Bezirkskulturfonds

Donnerstag, 4. Juli 2019: Symposium 'The Artist-Silkworm Interface: The Agricultural Treatise as Source and Scrutiny for Creating an Artist Book'
Organisiert von Lisa Onaga (Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin)
Sprecherinnen: Vivian Xu, Dagmar Schäfer, Regine Rapp, Anna Grasskamp, Yubin Shen.
@ Harnack House, Ihnestraße 16 – 20 | Mehr Informationen: https://www.mpiwg-berlin.mpg.de/event/artist-silkworm-interface-agricultural-treatise-source-and-scrutiny-creating-artist-book
Anmelden bis 30. Juni bei: (event_dept3@mpiwg-berlin.mpg.de)



The Silkworm Project der in Shanghai arbeitenden Künstlerin Vivian Xu untersucht die Möglichkeiten, mit Seidenraupen eine Serie von Hybrid-Biomassemaschinen zu entwerfen, mit denen sich selbstorganisierte flache und räumliche Seidenstrukturen herstellen lassen. In ihrer Arbeit interessiert sich Xu dafür, inwieweit das Verhalten von Insekten als Grundlage für technologisches Design dienen kann. Sie entwickelt kybernetische Maschinen basierend auf biologischer und computergesteuerter Logik. The Silkworm Project ist das erste einer Reihe mit dem Titel "Insect Trilogy", das sich noch in der Entwicklung befindet. Dabei untersucht Xu das Verhalten von Ameisen, Bienen und Seidenraupen, um neue Formen von Arbeitsmaschinen zu erkunden. Die Ausstellung zeigt den ersten Teil ihrer Trilogie, The Silkworm Project, in dem sie eine interaktive Maschine aus Seidenraupen und Elektronik entwickelt. Ihr ultimatives Ziel ist es, selbstorganisierte Seidenstrukturen zu schaffen, die von lebenden Seidenraupen erzeugt werden - kurz gesagt, eine posthumane Maschine. Die Ausstellung zeigt Prototypen für das Flach- und Raumseidenweben sowie ein neues 3D-Webgerät, das mit Live-Seidenraupen interagiert.

Art Laboratory Berlin freut sich, in Zusammenarbeit mit dem Berliner Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (MPIWG) der in Shanghai lebenden Künstlerin Vivian Xu einen viermonatigen Forschungsaufenthalt in Berlin zu ermöglichen: Zwischen Mai und August 2019 wird Vivian Xu ihrer künstlerischen Forschung am MPIWG und bei ALB ihres lang angelegten Projekts nachgehen können. Eine Ausstellung (Mai - Juli 2019) und ein Workshop zum Thema Seidenkultur von Vivian Xu werden der Öffentlichkeit Einblicke in das faszinierende Langzeitprojekt ermöglichen.
(Mehr Informationen)

In Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte


Letzte Veranstaltung:

DIY Hack the Panke


Summer Walk and Talk #1
13. Juli 2019, 15.30 Uhr, bei Art Laboratory Berlin

Eintritt auf Spendebasis

Der Mikrobiologe Daniel Lammel und der Biochemiker und Illustrator Eliot Morrison der Art & Science-Gruppe DIY Hack the Panke führen die Teilnehmer entlang der Panke in Berlin-Wedding und diskutieren das Zusammenspiel von Wasser, Boden und Atmosphäre auf molekularer Ebene und wie sich dies auswirkt von und für Organismen in größerem ökologischen Maßstab. Sie werden erklären, wie Wasser, Pflanzen und Boden an lebenserhaltenden Kohlenstoff- und Stickstoffkreisläufen beteiligt sind und wie die städtische Umwelt Berlins die biologische Vielfalt sowohl fördern als auch bedrohen kann.

Treffpunkt ist Art Laboratory Berlin um 15.30 Uhr, wo die Kuratoren Regine Rapp und Christian de Lutz vor dem Walk and Talk eine kurze Einführung in die aktuelle Ausstellung The Silkworm Project geben.

Daniel Lammel ist Postdoktorand am Institut für Biologie (Ökologie der Pflanzen) der Freien Universität Berlin. Sein Forschungsgebiet ist die Bodenökologie und die Mykorrizal-Symbiose.

Eliot Morrison ist Biochemiker und Illustrator. Er promovierte am Institut für Biochemie der Freien Universität Berlin, wo er derzeit postdoc-Forschungen zu posttranslationalen Lipidmodifikationen und Enzymkinetiken in T-Zellen, also der molekularen Struktur von Immunzellen, durchführt.


Mit freundlicher Unterstützung des Fachbereichs Kunst und Kultur Bezirksamt Mitte und des Bezirkskulturfonds

     



Kunst | Forschung | Citizen Science



Mind the Fungi



Ein zweijähriges Forschungsprojekt zwischen dem Institut für Biotechnologie TU Berlin und Art Laboratory Berlin. Die Künstlerin Theresa Schubert und die Designerin und Künstlerin Fara Peluso werden am Institut für Biotechnologie als Artist-in-Residence zu Gast sein und zusammen mit Biotechnologen am Projekt arbeiten, das Biomaterialien aus lokalen Pilzen entwickelt.
(Mehr Informationen)


In Kooperation mit der TU Berlin




DIY Hack the Panke



Die im Januar 2018 gegründete Forschungsgruppe "DIY Hack the Panke" besteht aus einer Gruppe von KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen, die Citizen Science-Projekte entlang der Panke im Norden und im Zentrum Berlins durchführen.

Durch interdisziplinäre Praktiken zielt die Gruppe darauf ab, die Panke für lebende Organismen zu erforschen und ihre komplexe Geschichte der menschlichen Nutzung kritisch zu untersuchen. Mitglieder von "DIY Hack the Panke" planen öffentliche Workshops zu Themen wie Flussflora, Fauna und Mikrobiologie; Kunststoffabfälle und andere Schadstoffe; der Einfluss von Geschichte, Kultur und Technologie auf die heutige Panke. Zusätzlich zu den Workshops wird die Öffentlichkeit eingeladen, an Spaziergängen und Vorträgen sowie an öffentlichen Labor-Sessions teilzunehmen, um ihre städtische Umgebung neu zu entdecken und mittels Citizen Science zu lernen und partizipieren.
(Mehr Informationen)




The Silkworm Project

Vivian Xu


Vivian Xu, Silkworm Project, 2013–ongoing, multimedia installation. Trees of Life – Knowledge in Material (2018), NTU Centre for Contemporary Art Singapore. Courtesy NTU CCA Singapore.

Mai - August 2019
Das Silkworm Projekt untersucht die Möglichkeiten, mithilfe von Seidenraupen eine Reihe von Hybrid-Biomaschinen zu entwerfen, die in der Lage sind, selbstorganisierte flache und räumliche Seidenstrukturen zu erzeugen. Art Laboratory Berlin freut sich, in Zusammenarbeit mit dem Berliner Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (MPIWG) der in Shanghai lebenden Künstlerin Vivian Xu einen viermonatigen Forschungsaufenthalt in Berlin zu ermöglichen: Zwischen Mai und Juli 2019 wird Vivian Xu ihrer künstlerischen Forschung (MPIWG) und im Studio/ Atelier (ALB) der künstlerischen Praxis ihres lang angelegten Projekts nachgehen können. Eine Ausstellung (Mai - Juli 2019) und ein Workshop zum Thema Seidenkultur von Vivian Xu werden der Öffentlichkeit Einblicke in das faszinierende Langzeitprojekt ermöglichen.

In Kooperation mit dem Berliner Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte



Vorherige Ausstellungen:

Watery Ecologies. Artistic Research

Kat Austen | Mary Maggic | Fara Peluso



Links: Videostill von The Matter of the Soul, Kat Austen, 2018; mitte: Viva, Fara Peluso, 2016; rechts: Videostill von Open Source Estrogen, Mary Maggic, 2015

Vernissage: 19. Januar 2019, 19 Uhr
20. January - 17. März 2019

Fi-so 14-18 Uhr u.n.V.

16. März 2019, 21 Uhr: HYDRO_PERFORMANCE Night. Performances, Talks with New Cassettes and Vinyls!
Mit Kat Austen, Robertina Šebjani
č and Fara Peluso


Wasser ist die Grundlage allen Lebens und macht 60% unseres Körpers aus. Im Wasser lebende Organismen produzieren viel Sauerstoff für den Planeten. Inzwischen füllen die Menschen Wasserwege und Ozeane mit Kunststoffen, Industrieabfällen und verschiedenen Chemikalien und beeinflussen so den Stoffwechsel der meisten Lebewesen, auch den unseren. Die Ausstellung präsentiert drei Künstlerinnen mit Projekten über Wasser, Leben und chemische Störungen. Alle drei verfolgen eine engagierte kritische künstlerische Forschung, welche sich jenseits der traditionellen Grenzen zwischen Kunst und Wissenschaft abspielt.

(Mehr Informationen)




HYDRO_PERFORMANCE Night. Performances, Talks with New Cassettes and Vinyls!




Mit Kat Austen, Robertina Šebjani
č and Fara Peluso im Rahmen der Ausstellung Watery Ecologies. Artistic Research.

16: März 2019, 21 Uhr, bei Art Laboratory Berlin, Prinzenallee 34, 13359 Berlin


___TALKS

Kurze Einführung von der Kuratorin Regine Rapp in die aktuelle Ausstellung WATERY ECOLOGIES. Artistic Research und die drei künstlerischen Ansätze zum Thema Wasser.

Danach gibt Fara Peluso, eine der Künstlerinnen des Ausstellungsprojekts, einen Einblick in ihr Langzeit-Projekt über mögliche Verwendungen von Algen als Umweltregulator, Quelle für nachhaltige Materialien und ästhetischer Katalysator für Biophilie. Peluso schlägt eine engere Beziehung zwischen Menschen und Algen als Antwort auf unsere aktuelle Umweltkrise vor. In ihrer Forschung und Praxis des spekulativen und kritischen Designs arbeitet sie mit Biotechnologen und DIY-Wissenschaftlern an innovativen Design- und künstlerischen Lösungen.

http://www.farapeluso.com/site/


___PERFORMANCES

Kat Austen

The Matter of the Soul | Symphony (Performance – heute mit Panke Wasser)

The Matter of the Soul | Symphony ist eine Performance-Arbeit, die Empathie gegenüber den Folgen des Klimawandels erzeugen möchte: dem Prozess der Zerstreuung und der Transformation in der Arktis. Die Arbeit bringt Geschichten über menschliche Migration und schmelzendes Eis in der Arktis und sich ändernde Identität online und offline zusammen. Die musikalischen Kompositionen für The Matter of the Soul basieren auf Audio-Feldaufnahmen arktischer Gewässer, die mit gehackten pH- und Leitfähigkeitsmessgeräten erstellt wurden. Während dieser ganz besonderen Performance im Art Laboratory Berlin wird Austen das Globale und das Lokale zusammenweben, das Lied der Arktis sowie Live-Improvisationen mit ihren gehackten Instrumenten und das Wasser ihres nächstliegenden Flusses, der Panke in Berlin-Wedding, spielen.
http://katausten.com, http://katausten.bandcamp.com

Robertina Šebjani
č
Aquatocene_Performance

Aquatocene / The subaquatic quest for serenity untersucht das Phänomen der Lärmbelästigung durch die Menschen in den Meeren und Ozeanen. Die Klangkompositionen sind eine Mischung aus der Bioakustik des Meereslebens (Garnelen, Fische, Seeigel, usw.), der Wasserakustik und dem Auftreten von durch Menschen verursachtem Lärm in den Ozeanen und Meeren. Die Audiokompositionen der subaquatischen Klanglandschaft sollen uns anregen, über die anthropogenen Auswirkungen auf den Unterwasserlebensraum und das Meeresleben nachzudenken.

http://robertina.net/aquatocene/


(Mehr Informationen)



Strange Encounters with Vegetal Others
Špela Petrič


Vernissage: 21. September 2018
22. September - 25. November 2018
Fr- So, 14-18 Uhr




Die slowenische Künstlerin Špela Petrič nähert sich ihrer Kunstproduktion über die Hybrid Arts und die Biochemie, worin sie promoviert hat. Diese beiden erkenntnistheoretischen Ansätze prägen ihre Arbeit mit dem Pflanzenreich im Sinne einer zwischenartlichen Kollaboration. Sie untersucht Ontologien, Methodologien, Ethik und Praktiken der Pflege, die unserer Beziehungen mit Pflanzen zugrunde liegen. Ihre erste Einzelausstellung in Berlin wird einen Einblick in ihre Multi-Species-Projekte geben.

Das Pflanzenreich, auf das wir für unser Überleben angewiesen sind, funktioniert auf einer völlig anderen biologischen Grundlage als unsere: scheinbar untätig, buchstäblich vegetativ und ausgestattet mit vielen noch unerforschten Formen der Intelligenz. Doch die Wissenschaft offenbart eine komplizierte Welt schwer nachvollziehbarer chemischer Konversationen, zwischenartlicher Netzwerke und nicht zentralisierter Operationen, die unserer eigenen Existenz fremd sind. Mit ihrer Arbeit schlägt Petrič neuartige Formen der Kommunikation zwischen Mensch und Pflanzen, gegenseitiger Erkenntnisse und Ansätze eines möglichen Austauschs vor.
(Mehr Informationen)




Vorherige
wichtige Verantstaltungen
:

Interdisziplinäre Konferenz
Nonhuman Agents in Art, Culture and Theory

24. -26. November, 2017

Theatersaal PA58, Prinzenallee 58, 13359 Berlin-Wedding


Fotografien: Tim Deussen

Als theoretische Ergänzung zu unserer laufenden Reihe Nonhuman Agents (Juni - Dezember 2017) vereinte Art Laboratory Berlin - gemeinsam mit unseren Partnern, dem Institut für Kunst und Medien, Universität Potsdam - internationale Künstler, Wissenschaftler aus Natur- und Geisteswissenschaften verschiedener Disziplinen, um künstlerische, philosophische, ethische und naturwissenschaftliche Ansätze über nichtmenschliche Akteure zu diskutieren. Bisherige Positionen aus unserer Reihe Nonhuman Subjectivities (2016-17) wurden miteinbezogen.

Die Konferenz begann mit einer Reflexion über den Post-Anthropozentrismus und wollte Formen der Intelligenz (menschliche, tierische und pflanzliche Intelligenz) und Begriffe wie ‚Agency' (Handlungsfähigkeit) und ‚Sentience' (Empfindungsfähigkeit) genauer definieren. Eine eingehende Betrachtung in der Aushandlung dieser neu perspektivierten Prozesse hat die Rolle von Pilzen beinhaltet: Myzel, das Internet von Bäumen und Hefen. Formen mikrobieller Handlungsfähigkeiten wurden über das Phänomen des Quorum Sensing und Biofilme untersucht; zur Diskussion stand außerdem eine Form der Mikrosubjektivität. Es hat Beiträge zum Mikrobiom und Holobiont gegeben, unter Berücksichtigung des Menschen und den Formen des Seins, die er mit nichtmenschlichen Lebensformen teilt. Darüber hinaus haben wir eine Diskussion zu Endosymbiose und Sympoiesis eröffnet, die symbiotische Beziehungen, horizontale Gentransfers und die Rolle von Lynn Margulis in der Biologie und Wissenschafts- und Technologieforschung des 21. Jahrhunderts bedachte. Schließlich hat die Konferenz bedrohte nichtmenschliche Perspektiven diskutiert und eine Ethologie für die technowissenschaftliche Ära vorgeschlagen.
Kooperationspartner: Europäische Medienwissenschaft, Universität Potsdam
(Mehr Informationen - Erste Videodokumentation Online!)




Auszeichnung 2017 an Art Laboratory Berlin

Wir freuen uns mitzuteilen, dass Art Laboratory Berlin erneut Preisträger der "Auszeichnung künstlerischer Projekträume und –initiativen" geworden ist. Wir danken der diesjährigen Jury für diese Entscheidung und der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa für die Auslobung des Preises.

Wir betrachten diese Auszeichnung als Wertschätzung unserer intensiven Arbeit der letzten Jahre mit Ausstellungen, Seminaren, Workshops und Konferenzen zu aktuellen Themen in Kunst und Wissenschaft. Unser Dank geht auch an die Künstler, Kollegen und Förderer, mit denen wir unsere Projekte realisieren konnten und zukünftig umsetzen werden.

Preiseverleihung 15. September 2017 ab 17h30 (Mehr Informationen)



Informationen zu der Serie Nonhuman Agents von 2017 hier

Informationen zu der Serie Nonhuman Subjectivities von 2016-17 hier

Informationen zu der Serie [macro]biologies & [micro]biologies von 2014-15 hier...


Publikationen!

Wir freuen uns sehr, Ihnen/ Euch unsere neue Publikation vorzustellen:
[macro]biologies & [micro]biologies. Art and the Biological Sublime in the 21st Century.
Hrsg. v.Regine Rapp & Christian de Lutz, Berlin 2015
Mehr Informationen hier...


Online Publikationen:

Wir freuen uns sehr, mit Ihnen/ Euch unsere Online-Publikation der dreitägigen internationalen, interdisziplinären Konferenz von 24.-26.November 2017 zu teilen:
Nonhuman Agents in Art, Culture and Theory


Wir freuen uns sehr, mit Ihnen/ Euch unsere Online-Publikation der zweitägigen internationalen, interdisziplinären Konferenz zu teilen, die bei Art Laboratory Berlin im Sommer 2013 stattgefunden hat: Synaesthesia. Discussing a Phenomenon in the Arts, Humanities and (Neuro-)Science

Art Laboratory Berlin bedankt sich für die ständige Unterstützung von:





Bisherige Kooperationspartner von Art Laboratory Berlin